Bundesweiter Vorlesetag: Sabine Tippelt besucht die Grundschule Kirchbrak

 
 

Bereits zum 13. Mal fand am gestrigen Donnerstag der bundesweite Vorlesetag statt. Initiatoren sind die Zeit, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung. Auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt nahm in diesem Jahr wieder am Vorlesetag teil. „Lesen und Vorlesen hat eine sehr positive Wirkung auf die Entwicklung unserer Kinder. Darüber hinaus macht es Spaß und fördert Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Vorstellungsvermögen. Für mich ist es daher eine Herzensangelegenheit, den Vorlesetag jedes Jahr wieder sinnvoll zu nutzen", so Tippelt.

 

In diesem Jahr besuchte Tippelt die Grundschule in Kirchbrak. Bevor sie den Kindern aus dem Buch „Ein Schaf fürs Leben“ vorlas, ließ sie sich von Schulleiterin Marion Skeries bei einem kleinen Rundgang die Schule zeigen.  Da in Kirchbrak momentan insgesamt 28 Kinder beschult werden, bot sich die Gelegenheit allen Kindern von Klasse 1-4 gemeinsam vorzulesen.
Die lustige und durchaus tiefgründige Geschichte, von einem Schaf und einem Wolf, die gemeinsam einen Ausflug machten, gefiel den Schülerinnen und Schülern sehr gut. Alle lauschten für eine halbe Stunde gespannt und aufmerksam. Auch Sabine Tippelt hatte wieder große Freude. „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, in einer kleinen, aber hervorragend aufgestellten Grundschule den Vormittag zu verbringen“, so Tippelt im Anschluss.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.