Sabine Tippelt und Marie-Luise Niegel unterwegs in Polle und Heinsen

 
 

Einen ganzen Tag verbrachten die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und Marie-Luise Niegel, die Samtgemeindebürgermeisterkandidatin für Bodenwerder-Polle, am Dienstag in den Orten Heinsen und Polle. Besuche in verschiedenen Einrichtungen und Betrieben standen dabei auf dem Plan.

 

Als erstes ging es in den Heinser Kindergarten. Bürgermeister Reiner Wölk erzählte bei einem Rundgang wie sich die aktuelle Situation darstellt. „Momentan haben wir in Heinsen eine regelrechte Kinderflut. Wir stoßen dadurch an die Grenzen unserer Kapazitäten“, so Wölk, der weiter ausführt, dass eine Zweitgruppe im Poller Kindergarten diese Probleme kurzfristig lösen soll. Besonders ins Auge springt den Besucherrinnen der hervorragend gestaltete Außenbereich des Kindergartens. „Wir haben uns hier gezielt für einen naturbelassenen Spielbereich entschieden und diesen gemeinsam mit der „Holunder Schule“ gestaltet“, so Wölk.
Weiter ging es nach Polle. Hier stand zunächst ebenfalls der Besuch im Kindergarten auf dem Programm. Leiterin Carola Seidensticker übernahm die Führung und machte dabei sofort deutlich, wie gut die Kooperation mit dem Kindergarten Heinsen und auch der Poller Grundschule funktioniert. Mit großer Begeisterung stellt sie die Einrichtung und ihre Leitlinien vor. „Jedes Kind so annehmen wie es ist, es dort abholen wo es steht und in seiner Entwicklung bestmöglich fördern“, so Carola Seidensticker. Die als weitere Ziele die Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl nennt. Ganz wichtig aber „die Freude der Kinder“, so Seidensticker. Beim Rundgang durch den Kindergarten berichtete Willi Bost, dass auch in Zukunft, durch die Gemeinde, in diese hervorragend geführte Einrichtung Mittel für Sanierungen fließen sollen.
Beim anschließenden Besuch in der Grundschule Polle informieren sich Sabine Tippelt und Marie-Luise Niegel bei Schulleiterin Christine Eisert über den aktuellen Stand. „Wir haben momentan rund 85 Schülerinnen und Schüler. Der Jahrgang drei läuft dabei zweizügig, die Jahrgänge eins, zwei und vier einzügig“, so Eisert. Insgesamt sind Tippelt und Niegel beeindruckt von den Bildungseinrichtungen in Heinsen und Polle. „Was ich heute gesehen habe stimmt mich überaus positiv. In Polle und Heinsen ist man hervorragend aufgestellt und lebt vor, wie Kooperation funktionieren kann“, so die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt.
Im Anschluss ging es weiter zu Rathmann Elektrobau und somit wieder zurück nach Heinsen. Im Gespräch mit Geschäftsführer Bastian Rathmann erfahren die Besucherinnen, dass das 1925 gegründete Familienunternehmen mittlerweile 50 Mitarbeiter beschäftigt und die Auftragslage äußerst zufriedenstellend ist. Einziger Kritikpunkt, den der Geschäftsführer mit auf den Weg gibt, ist die nach wie vor nicht zufriedenstellende Internetgeschwindigkeit in Heinsen. „Hier muss dringend noch etwas passieren“, so Rathmann, der dabei auf offene Ohren stößt und Unterstützung von Sabine Tippelt und Marie-Luise Niegel zugesagt bekommt. Bevor es zurück nach Polle ging nutze man noch die Gelegenheit, um im Cafe‘ Flair für eine kurze Kaffeepause vorbeizuschauen.

Den Abschluss bildete eine gute besuchte Abendveranstaltung im „Hotel zur Burg“ in Polle. Unter dem Motto „Auf ein Bier mit Sabine und Marie-Luise“ hatten die Gäste Gelegenheit Fragen zu stellen und im lockeren Gespräch Informationen über Kreis- und Samtgemeindepolitik zu erfahren.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.