Wangelnstedter Bürger erneut bei Umweltminister Stefan Wenzel

B _rgerinitiative Wangelnstedt Feb 2016
 
 

Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt besuchten Bürger aus Wangelnstedt im Februar erneut das Umweltministerium (MU), um mit Umweltminister Wenzel und Experten aus seinem Haus die aktuelle Situation bzgl. der Deponie bei Lüthorst zu diskutieren.

 

Es geht darum auszuloten, welche Möglichkeiten es gibt, eine Erweiterung und Betriebsverlängerung  der Deponie Lüthorst zu verhindern, bzw. diese nur mit strengen Auflagen zu genehmigen. Es sind noch viele Fragen bzgl. der Genehmigungsfähigkeit der Anlage zu klären. Deshalb muss es nach Ansicht der Bürger zu einer ganzjährigen Luftmessung vor Ort kommen.

Die seit Jahren bekannten Probleme mit der Deponie sind vor allem das hohe Staubaufkommen, das sich sichtbar im Ort auf Terrassen, Photovoltaikanlagen, Autos usw. ablagert. 

Weiterhin ist eine potentielle Gefährdung der Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner durch eine Belastung der Stäube mit Dioxinen und Schwermetallen nicht abschließend geklärt.

Der Betreiber, die GFR, kommt den Bürgerinnen und Bürgern in Wangelnstedt in keiner Weise entgegen. Vertrauen in den Betreiber wurde zuletzt durch das Auftreten der GFR-Vertreter bei der Bürgerversammlung im Januar 2016 zerstört.

Die Anregungen der Bürger werden nun im MU geprüft.

„Wir werden weiter alles daran setzen eine Betriebsverlängerung zu verhindern und eine Staubverminderung im laufenden Betrieb zu erreichen.“, so Sabine Tippelt abschließend.

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.