100 Jahre Raabeturm

Raabeturm
 

Als Schirmherrin besuchte Sabine Tippelt die Feier zum 100 jährigen Jubiläum des Raabeturmes auf dem großen Sohl.

Zum 100-jährigen Geburtstag des Raabeturms auf dem Großen Sohl hatte der Hils- und Verkehrsverein Grünenplan eingeladen. Trotz des diesigen und regnerischen Wetters hatten es sich viele Raabefreunde nicht nehmen lassen, an den Feierlichkeiten, direkt am Raabeturm, dabei zu sein. So konnte der Vorsitzende, Professor Dr. Bernd Krämer, die Schirmherrin des Turmfestes, Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller, den Bundeskanzler der Bruderschaft vom Großen Sohl, Dr. Tomas Sporn und Abgesandte diverser Kulturvereine und viele Raabefreunde begrüßen.

Raabeturm2
Sabine Tippelt bei Ihrer Rede als Schirmherrin. Links: Dr. Thomas Sporn, Bundeskanzler der Bruderschaft vom Großen Sohl.
Rechts: Prof. Dr. Bernd Krämer, Vorsitzender des Hils und Verkehrsvereins Grünenplan

Als Schirmherrin legte Sabine Tippelt Ihren Worten ein Zitat von Wilhelm Raabe zugrunde: 'Auf leisen Sohlen wandelt die Schönheit, das wahre Glück und das Heldentum". Sie führte an, dass man die Schönheit in der wunderbaren Umgebung bewundern könne, lobte die heldenhafte Einsatzbereitschaft der Mitglieder des Hils- und Verkehrsvereins Grünenplan und verwies auf das Glück, dass alle anlässlich des 100 jährigen Bestehen des Raabeturmes empfinden dürften....

Als Symbol der Schirmherrschaft überreichte Sabine Tippelt Regenschirme mit dem Raabe-Logo.

Raabeschirm
Raabeturm3

Zahlreiche Gäste nahmen an den Feierlichkeiten und dem Gottesdienst teil. Nach der Turmrede von Dr. Thomas Sporn konnten sich dann alle mit Würstchen und Getränken stärken.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.