Fotoausstellung „Landwirtschaft der Gifte. Ihr Preis für den Menschen“ in Bevern feierlich eröffnet

 
 

Vollbesetzt präsentierte sich der Ausstellungssaal des Weserrenaissance-Schloss Bevern am Sontag bei der Ausstellungseröffnung zum Thema „Landwirtschaft der Gifte, Ihr Preis für den Menschen“. Der Besucherandrang war so groß, dass die Sitzplätze nicht ausreichten.

 

Franz Satzke von der „Kaffeestube am Beverbach“ hatte sich gemeinsam mit der SPD und den Grünen starkgemacht, die Ausstellung, die zuvor in Braunschweig gezeigt wurde, in den Landkreis Holzminden zu holen. Gezeigt werden Fotos, die aufrütteln sollen und zeigen, was der wahllose Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft anrichten kann. Aufgenommen wurden die Bilder von Pablo Piovano im Nordosten Argentiniens. Für den musikalischen Rahmen der Eröffnung sorgten Alexander Käberich und Arndt Jubal Mehring.

Auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt war Gast der Ausstellungseröffnung und empfahl im Anschluss allen Interessierten, die noch bis zum 23.06 andauernde Ausstellung zu besuchen. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis sonntags von 10:00 – 17:00 Uhr.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.