Deutsches Rotes Kreuz und Freiwillige Feuerwehr empfangen Minister Pistorius in Delligsen

 
 

Auf Einladung der heimischen Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch das DRK in Delligsen besucht. „Die Idee Boris Pistorius einzuladen kam vom stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter Dirk Schinke. Wir haben hier bei uns eine ganz besonders gute Zusammenarbeit zwischen Freiwilliger Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz und das kann man dann auch mal so zeigen“, so Tippelt bei der Begrüßung.

 

Ebenfalls zu Gast waren Landrätin Angela Schürzeberg, die von SPD, Grünen und UWG unterstützte Landratskandidatin Margrit Behrens-Globisch, sowie Delligsens Bürgermeister Dirk Knackstedt und Delligsens Bürgermeisterkandidat Holger Mittendorf.

Bei dieser Gelegenheit stellte Dirk Schinke dem Minister und den anderen anwesenden Gästen zunächst noch das neue Einsatzfahrzeug des DRK Kreisverbandes Weserbergland vor. „Mit dem neuen Fahrzeug haben wir nun bereits das dritte Allrad-Fahrzeug im Kreisverband. Gerade in unserer bergigen Landschaft ist das von großer Bedeutung“, so Schinke, der ebenfalls die hervorragende Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr lobte, die nun schon seit fast 20 Jahren läuft.

Im Anschluss gab Kreisbereitschaftsleiter Peter Schmalkuche gemeinsam mit Dirk Schinke einen kurzen Einblick in den DRK Kreisverband Weserbergland. Ein Dank ging in diesem Rahmen zunächst auch an die Firma BAUS AT, die das neue Fahrzeug so aufgebaut hat wie gewünscht und stets toll mit den Einsatzkräften zusammengearbeitet hat. Hocherfreut zeigt Schmalkuche sich über den Besuch von Pistorius. „Ich mache das hier schon verdammt lange, aber einen Minister habe ich noch nicht zu Besuch gehabt“.

Voll des Lobes sind alle Beteiligten dann über den neugegründeten DRK Kreisverband Weserbergland. „Wir haben hier in den vergangenen Jahren etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt. Ein großer Dank dafür an Landrätin Angela Schürzeberg und den Landkreis Holzminden“, so Schmalkuche. Im Verlauf stellte Dirk Schinke die fünf kompletten Einsatzzüge des Kreisverbandes vor, von denen sich vier im Bereich Hameln befinden und einer im Bereich Holzminden.

Minister Pistorius zeigt sich anschließend beeindruckt von dem, was hier über Kreisgrenzen hinweg geleistet worden ist. „Die jetzige Zusammenarbeit der ehemals eigenständigen Verbände Holzminden und Hameln und die daraus entstandenen Synergieeffekte sind mehr als begrüßenswert. Hier könnten sich einige Region ein Beispiel daran nehmen“, so Pistorius. Ein großes Dankeschön schickte der Minister dann noch an alle Ehrenamtlichen. „Wir können stolz und froh über unsere Ehrenamtsstruktur in Niedersachsen sein. Wenn ich nur daran denke, wie unsere Feuerwehren vergangenes Jahr in Schweden bei dem großen Waldbrand unterstützt haben, bin ich einfach beeindruckt“, so Pistorius. Wichtig, das wird im Laufe des Abends immer wieder deutlich, ist aber auch, dass die verschiedenen Hilfsorganisationen gut miteinander arbeiten. „Wir haben vor zwei Jahren als erstes Bundesland den Landesbeirat für Katastrophenschutz ins Leben gerufen, weil wir gemerkt haben, wie wichtig regelmäßiger Austausch ist“, so Pistorius. Nicht nur In Delligsen, sondern im ganzen Landkreis Holzminden, das wird an diesem Abend deutlich, funktionieren Zusammenarbeit und Austausch bereits ganz hervorragend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.