Umweltminister Olaf Lies und Sabine Tippelt treffen sich mit der BI Westumgehung Eschershausen

 
 

Auf Initiative der heimischen Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt, trafen sich am Mittwoch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies und Mitglieder der Bürgerinitiative „Westumgehung Escherhausen“ im Haus am Eberbach. Hauptthema des Gespräches war die Prüfung der Alternativtrasse, zur aktuell präferierten Trasse.

 

Schnell wird deutlich, dass sowohl Tippelt als auch Lies die Prüfung einer neuen, für die Anwohner Eschershausens freundlicheren, Trasse unterstützen. Die BI stellt in diesem Zusammenhang die Probleme mit der aktuellen Trasse noch einmal vor. „Neben der Zerstörung von Feldgehölz und der Teilung von Ackerflächen sehen wir vor allem eine große Belastung die auf die Menschen zukommt, die direkt an der geplanten Route wohnen befürchtet. Wir können nicht verstehen, warum von vorne herein keine Trasse geprüft wurde, die weiter von den Wohngebäuden entfernt liegt“, so Andreas Werner von der BI.

Minister Lies hält die mögliche neue Trasse für sinnvoll, gibt aber zu bedenken, dass es sicherlich Gründe gibt, warum diese Trasse nicht von Anfang an auf dem Tisch lag. „Ich kann mir vorstellen, dass der Höhenunterschied ein Problem darstellen kann“, so Lies, der gleichzeitig aber auch verspricht, der Problematik auf den Grund zu gehen und die Fragen zu klären, die in seinem Zuständigkeitsbereich liegen. Sabine Tippelt lobt zugleich das Engagement der BI und sagt zu auf direktem Weg noch einmal Kontakt zu Markus Brockmann von der Landesbehörde für Straßenbau aufzunehmen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.