Land gibt Eckpunkte für Kommunales Sportstättensanierungsprogramm bekannt

 
 

Sabine Tippelt: Gute Möglichkeit für die heimischen Kommunen und Sportvereine, Sanierungen ihrer Sportstätten voranzutreiben.

 

Seit vergangenem Sommer steht fest, dass 100 Mio. Euro aus der VW–Bußgeldzahlung von insgesamt 1 Mrd. Euro, in ein vom Land aufgelegtes Sportstättensanierungsprogramm fließen sollen. Seit Samstag sind nun die Rahmenbedingungen für diese Fördermöglichkeit bekannt. Ziel soll in erster Linie der Erhalt bestehender Sportinfrastruktur und die Reduzierung des bestehenden Sanierungsstaus sein. Die Laufzeit des Förderprogramms ist dabei auf die Jahre 2019 bis 2022 festgelegt. Von den insgesamt 100 Mio Euro sollen 80 Mio. für kommunale Sportstätten und 20 Mio. für vereinseigene Sportstätten zur Verfügung stehen. Die Gelder für kommunales Einrichtungen sind dabei unterteilt in je 30 Mio. Euro für Sporthallen und 30 Mio. Euro für Hallenschwimmbäder, mit sportlichen Nutzungsansprüchen. Darüber hinaus 10 Mio. Euro für Sportplätze und Laufbahnen sowie 10 Mio. für Sportleistungszentren.

Das Verfahren für die Förderung stellt sich so dar, dass es vier Stichtage geben wird, zu denen Anträge eingereicht werden können. Die Regelförderung wird sich bei kommunalen Sportstätten auf 40% belaufen, bei finanzschwachen Kommunen sind bis zu 80% möglich. Als Höchstförderung sind bei Sporthallen und Sportplätzen 250.000 Euro angesetzt und bei Hallenbädern 1 Mio. Euro. Entscheidend bei der Vergabe von Fördermitteln werden sowohl das Alter der Sportstätten als auch die regional ausgewogene Verteilung sowie die Verbesserung des energetischen Zustands sein. Während die Anträge dabei über den jeweils zuständigen Landkreis laufen, ist bei den Vereinssportstätten der LSB Ansprechpartner.

Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt begrüßt das neue Sportstättensanierungsprogramm ausdrücklich. „Ich bin sehr froh, dass wir von dern VW-Bußgeld einen so großen Anteil in die Sanierung und Verbesserung unserer Sportstätten fließen lassen. Wir alle wissen, dass in diesem Berein ein teils erheblicher Sanierungsstau besteht. Diesem gehen wir damit aktiv entgegen“, so Tippelt.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.