Bundesweiter Vorlesetag: Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und Bürgermeister Sebastian Rode lesen in Hehlener Kindergarten und Grundschule

 
 

Bereits zum 15. Mal fand am Freitag der bundesweite Vorlesetag statt. Initiatoren sind die Zeit, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt nahm in diesem Jahr gemeinsam mit Hehlens Bürgermeister Sebastian Rode am Vorlesetag teil.

 

Tippelt und Rode besuchten dabei zunächst die Kindertagesstätte Weserstrolche in Hehlen, wo sie von der stellvertretenden Leiterin Sylvia Hönisch begrüßt wurden. In zwei Gruppen aufgeteilt hatten alle Kinder die Gelegenheit dabei zu sein. Im Anschluss ging es für die beiden dann noch weiter in die Hehlener Grundschule. Schulleiter Dirk Lienig nahm die Gäste in Empfang. Sabine Tippelt las den Kindern aus der 1 und 2 Klasse vor, Sebastian Rode den Dritt- und Viertklässlern. Auch hier sorgte der Besuch für große Freude und die Kinder lauschten gespannt den Geschichten.

Als Bücher hatten die beiden sowohl für den Kindergarten als auch die Grundschule verschiedenste Werke dabei. So bekamen die Kindergartenkinder unter anderem eine Geschichte vom „Grüffelo“ zu hören und in der Schule gab es „Ein Schaf fürs Leben“.

„Lesen und Vorlesen hat eine sehr positive Wirkung auf die Entwicklung unserer Kinder, es fördert Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Vorstellungsvermögen. Mir ist es daher wichtig, jedes Jahr dabei zu sein und bei diesem wichtigen Thema zu unterstützen“, so Sabine Tippelt.

Sebastian Rode, der zum ersten Mal aktiv am Vorlesetag teilnahm ergänzte „Es ist schön diese Gelegenheit zu nutzen, um dazu beizutragen, den Kindern das Lesen etwas näher zu bringen. Ich hatte großen Spaß“.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.