Sabine Tippelt und Johannes Schraps besuchen Kinderheimat in Neuhaus

 
 

Gemeinsam mit einer Gruppe von SPD Mitgliedern aus Holzminden besuchten die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und der Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps am Montag die Kinderheimat in Neuhaus. Zustande kam der Besuch durch das Neuhäuser Ortsratsmitglied Petra Kempf.

 

Empfangen wurde die Gruppe durch die stellvertretende Einrichtungsleiterin Tanja Arzeus, die gleich zu Beginn einen kurzen Einblick in die Schwerpunkte der Arbeit in der Kinderheimat gab. "Insgesamt haben wir hier in Neuhaus drei Angebote. Die Wohngruppen für Jungen und Mädchen mit drei Gruppen und jeweils 10 Plätzen, die Mutter-Kind Gruppe mit Platz für insgesamt fünf Mütter sowie die Inhóbhutnahmegruppe", so Arzeus.

Beim Rundgang durch einen Teil des Gebäudes konnten sich die Besucherinnen und Besucher ein Bild darüber machen, wie die Bewohner leben. Im Gespräch mit einigen der Mädchen, die in der Kinderheimat wohnen, bekommen die Gäste darüber hinaus Einblicke in das alltägliche Leben in der Wohngruppe. Ganz deutlich wird, dass sich die Mädchen sehr wohlfühlen und untereinander eine tolle Atmosphäre herrscht.

Im Anschluss an den kurzen Rundgang gab es bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit zum Weiteren Austausch. Lobend erwähnte Frau Arzeus bei der Gelegenheit die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Holzminden. Abschließend zeigten sich alle Besucherbeeindruckt von der Arbeit, die in der Kinderheimat geleistet wird. Von Seiten der örtlichen Vertreter aus der Politik und der Einrichtungsleitung ist dabei das Interesse an einem engen Austausch für die Zukunft klar zu erkennen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.