Sabine Tippelt empfängt den Heimatverein Kaierde im Niedersächsischen Landtag

 
 

50 Besucherinnen und Besucher aus Kaierde besuchten am Donnerstag die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt im Niedersächsischen Landtag.

 

Nach dem Eintreffen in Hannover, wurde die Gruppe des Heimatvereins Kaierde mit ihrem Vorsitzenden Wolfgang Koch von Sabine Tippelt im neugestalteten Landesparlament begrüßt.

Zunächst gab es den neuen Landtagsfilm zu sehen, danach führte der Besucherdienst des Parlaments die Gäste auf ihre Tribünenplätze. Von dort aus konnte knapp eine Stunde dem aktuellen Geschehen im Plenarsaal gefolgt werden.

Im Anschluss an den offiziellen Teil des Besuches lud Sabine Tippelt die Gruppe zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Hierbei bot sich für alle Beteiligten die Gelegenheit zum Austausch. Sabine Tippelt berichtete über die aktuelle Plenarwoche, in der sie mehrere Reden zu den Themen Radverkehr und verpflichtendem Abbiegeassistenten hielt. Weitere Themen in der Gesprächsrunde waren unter anderem Lobbyismus, der Dieselskandal, die Einführung des Reformationstags als gesetzlicher Feiertag, sowie der Ausbau der Bundesstraße 3 und damit eine Verbesserung der Verkehrsanbindung an Hannover. Bei regionalen Themen waren die Schulgebäude besonders im Fokus.

Insgesamt zwei gesellige Stunden verbrachten die Gäste gemeinsam mit Sabine Tippelt bevor es wieder zurück nach Hause ging. Die Gruppe war insgesamt sehr zufrieden mit dem Besuch im Niedersächsischen Landtag und befand diesen als überaus informativ und lohnenswert.

„Es war wieder eine tolle Zeit mit der Besuchergruppe mit spannenden Fragen und Diskussionen zu Themen, die die Menschen vor Ort beschäftigen“, so Sabine Tippelt zufrieden.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.