Sabine Tippelt zu Besuch auf der Delligser Wiesn

 
 

Weit über 600 Gäste ließen es sich am Samstagabend nicht entgehen, die große Otoberfestsause in Delligsen zu besuchen. Darunter auch die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die es sich zugleich auch nicht nehmen ließ, Bürgermeister Dirk Knackstedt beim traditionellen Fassbieranstich zu unterstützen.

 

Stefan Krenz, Jörn Körber und Angelika Völkel-Welack hatten die Initiative, das Oktoberfestwochenende in Delligsen auf die Beine zu stellen. Mit der großen Resonanz konnte man dabei sicherlich sehr zufrieden sein. Die Stimmung jedenfalls war das ganze Fest über hervorragend. Großes Lob gab es von Seiten der Organisatoren an die Gemeinde Delligsen, die stets unbürokratische Hilfe bei der Planung des Festes zur Verfügung stellte.

Im Mittelpunkt stand am Samstag die Geselligkeit. „Erichs fröhliche Musikanten“ sorgten dabei auf der Bühne für großartige Stimmung und zogen dabei Jung und Alt mit in ihren Bann. Bei Liedern wie „Hulapalu“ oder „In München steht ein Hofbräuhaus“ gab es dann auch schnell die ersten Gäste, die auf den Tischen tanzten.

Sabine Tippelt zeigte sich im Anschluss begeistert von der herausragenden Stimmung und der tollen Partynacht

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.