Sabine Tippelt und Johannes Schraps zu Besuch in Arholzen und Negenborn

 
 

Gemeinsam mit Samtgemeindebürgermeisterkandidat Alexander Müller besuchten die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt und der Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps im Rahmen ihrer Sommerreise Bürgermeister Karl Dehne in Arholzen, um sich ein Bild über den neuen Dorfplatz, sowie den aktuellen Stand bei der Renovierung des Sportheims zu machen.

 
 

Eine große Summe an Fördermitteln vom Land Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren in die Ortschaft Arholzen geflossen. Unter anderem sind damit ein Dorfplatz und ein neuer Bürgersteig entstanden. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir mit den zur Verfügung gestellten Mitteln, in den vergangenen Jahren so viel in unserem Ort anfassen und verbessern konnten. Momentan läuft noch der Umbau unseres Sportheims und auch die Verlängerung des Bürgersteigs in unserer Ortsdurchfahrt haben wir noch auf dem Plan“, so Bürgermeister Karl Dehne, der als kleinen Kritikpunkt den großen Bürokratieaufwand nennt und sich hier eine Vereinfachung wünscht. „Gerade für kleine Gemeinden ist dies oft nur schwer zu leisten“, so Dehne.

Beim diesem Thema kündigt Samtgemeindebürgermeisterkandidat Alexander Müller an, den Mitgliedsgemeinden helfen zu wollen. „Gerade mit Blick auf den enormen bürokratischen Aufwand bei der Beantragung von Fördermitteln möchte ich eigens für die Unterstützung der Gemeinden eine Stelle einrichten. Ziel ist es, dass die Samtgemeinde in Gänze von den vielen Fördermöglichkeiten profitieren kann“, so Müller.

Sabine Tippelt nutzt die Gelegenheit, um ein großes Lob auszusprechen. „Ohne die enorme Eigenleistung, die hier im Ort erbracht worden ist, wären all die Projekte nicht möglich. Hier in Arholzen bekommt man ein ganz tolles Beispiel für eine gute Dorfgemeinschaft vor Augen geführt“, so die heimische Landtagsabgeordnete. 

Im Anschluss ging es für Schraps und Tippelt noch weiter nach Negenborn. Gemeinsam mit Bürgermeister Marcel Ahrens verschaffte man sich einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten an der Ortsumgehung. Auch wenn noch eine Menge zu tun ist, so wird deutlich, dass die Arbeiten gut vorangehen und die neue Trasse der Bundesstraße sich schon klar abzeichnet. „Ich bin sehr froh, dass wir diese Ortsumgehung bekommen und in meiner Gemeinde diesbezüglich alle an einem Strang gezogen haben. Von Anfang an haben wir das Thema gut kommuniziert und somit gegen keinerlei Widerstände kämpfen müssen“, so Bürgermeister Ahrens.

 Johannes Schraps wies in diesem Zusammenhang noch darauf hin, dass Kirsten Lühmann (Sprecherin der Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur) am 10.08.2018 nach Stadtoldendorf kommt. Themen sollen dabei die Verkehrsinfrastrukturprojekte in unserer Region sein.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.