Sabine Tippelt besucht 68. Handwerkertag in Holzminden

 
 

Als neuer Kultusminister nutzte Grant Hendrik Tonne die Bühne in der Stadthalle Holzminden, um zum diesjährigen Tag des Handwerks zwei wegweisende Entscheidungen der SPD-geführten Landesregierung zu verkünden.

 

Er bestätigte die Einführung der Meisterprämie, die schon ab diesem Frühjahr beantragt werden könne, und lobte ausdrücklich die Weserübergreifende Zusammenarbeit der örtlichen Berufsschulen in Holzminden und Höxter, die mit dieser Kooperation gefährdete Ausbildungsgänge in der Region sichern.

Unter den Gästen in der voll besetzten Stadthalle befand sich auch die stellvertretene Landrätin und heimische Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, die ihrerseits den mit 2.500 Euro dotierten Stiftungspreis der Otto-Künnecke-Stiftung an Jungmeister Jan Ferdinand Lieben aus Scharfoldendorf überreichte.

„Um die duale Ausbildung beneiden uns viele Länder. Gute Handwerker werden dringend gesucht. Alles Gute für das weitere Berufsleben“ postete sie später auf Facebook.

Tippelt war sehr erfreut, das sich der Minister über die angekündigte Meisterprämie von 4.000 Euro hinaus eine zusätzliche Förderung der Weiterbildungskosten bis zum Meisterbrief vorstellen kann.

„Damit wird die handwerkliche und akademische Ausbildung gleichwertig behandelt; eine Maßnahme zur Fachkräftesicherung in der Region“ so Tippelt.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.