Matyssek Metalltechnik: „Mitarbeiter sind wichtigstes Kapital“

 
 

Im Rahmen der Sommertour der Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt und des Bundestagkandidaten Johannes Schraps (beide SPD) präsentierte Dirk Matyssek, Geschäftsführer des gleichnamigen Metalltechnikbetriebs, der teilnehmenden Delegation die beachtliche Entwicklung und die aktuellen Herausforderungen seines Unternehmens.

 

Dabei beeindruckte der Stadtoldendorfer Unternehmer nicht nur mit der positiven Standortentwicklung, sondern zeigte durch seine lebendigen Schilderungen mit welcher Begeisterung er seine Firma weiterentwickelt. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre ist es gelungen, am ehemaligen Kasernenstandort, die Belegschaft von 25 auf über 80 Mitarbeiter aufzustocken und nachhaltige Zielsetzungen für die Zukunft zu setzen.

„Die Zukunft unserer Produkte liegt im Engineering, also in den Köpfen.“ gab der Unternehmer den Zuhörern mit auf den Weg. Diesem Maßstab folgend, wird derzeit beispielsweise mit der Hochschule Lemgo intensiv an der Organisationsstruktur der Firma, kontinuierlichen Verbesserungsprozessen und flachen Hierarchien gearbeitet.

Bundestagskandidat Johannes Schraps zeigte sich beeindruckt vom Engagement des Firmeninhabers, der sich auch von infrastrukturellen Problemen und verwaltungstechnischen Schwierigkeiten nicht vom seinem Weg abbringen lässt.

Dennoch waren die Herausforderungen im Bereich der notwendigen Infrastruktur der wichtigste Gesprächsinhalt. Insbesondere die Dringlichkeit bei der bisher nicht vorhandenen Glasfaser-Breitbandanbindung, die bei der deutlich überregionalen und technologieorientierten Ausrichtung ein Muss ist, wurde überdeutlich. Es bestand große Einigkeit, dass dieser Zustand umgehend behoben werden muss. „Die Firmen auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne brauchen dringend schnelles Internet“, konstatierte Tippelt. „Wir haben dazu im Landtag schon mehrere Gespräche geführt, aber am Ende liegt das Heft des Handelns bei der Telekom und da muss noch eine Menge passieren.“

Sabine Tippelt und Johannes Schraps wurden vom Kreistagsmitglied Stephan Reinisch und Christof Dos Santos Vieira von der SPD Stadtoldendorf begleitet. Alle Teilnehmer lobten den sehr positiven Austausch und vereinbarten, den Austausch auch in Zukunft fortzusetzen. Eindrücke, die zeigen, wie Stadtoldendorf auch in Zukunft als Wirtschaftsstandort attraktiv bleiben kann.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.