Tippelt treibt Gespräche über Kindergarten Grünenplan voran

 

v.l: Karin Beckmann, Sabine Tippelt, Wolfgang Brennecke, Dirk Knackstedt und ein Vertreter der DKS

 

In der Diskussion um den Neubau des Kindergartens Grünenplan hat auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt (SPD) ein weiteres Gespräch über eine mögliche Förderung durch das Land Niedersachen stattgefunden.

 

Gemeinsam mit der Landesbeauftragen für regionale Landesentwicklung Karin Beckmann sowie dem Bürgermeister des Fleckens Delligsen Dirk Knackstedt, Amtsleiter Wolfgang Brennecke und einem Vertreter der DKS diskutierte Tippelt dabei, welche Möglichkeiten sich für den Kindergarten Grünenplan bieten und zeigte sich anschließend optimistisch:

„Der Bedarf für einen Kita-Neubau in Grünenplan ist zweifelsohne nachhaltig gegeben. Durch ein  neues Förderprogramm ergeben sich für den Flecken Delligsen kurzfristig große Chancen bei der Finanzierung. Bis zu 90% der Investitionskosten können gefördert werden. Der Flecken wird nun zügig und sorgfältig einen entsprechenden Förderantrag stellen.

Auch wenn wir abwarten müssen, ob der Förderantrag erfolgreich ist und wie hoch die Förderung dann wirklich ausfällt, ist diese zusätzliche Chance auf Förderung eine erfreuliche Nachricht für Grünenplan. Nun soll der Antrag bis Monatsende gestellt werden, mit einer Entscheidung ist dann noch in diesem Jahr zu rechnen.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.