Verkehrskonferenz Schiene in Holzminden

Schiene
 
 

Sabine Tippelt kündigt für Anfang 2013 eigenen Verkehrstag SPNV an.

Bei der zweiten regionalen Verkehrskonferenz Schiene in Holzminden wurde von Politikern aus den Kreisen Holzminden und Höxter ,Vertretern der Verwaltung und Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Bahn ein langer Wunschzettel vorgestellt. Unter anderem ging es um barriere freie Bahnhöfe in Holzminden und Stadtoldendorf, um ein Begegnungsgleis zur Vermeidung von Wartezeiten und einen Weserberglandtarif zur Tourismus Förderung. Zweieinhalb Stunden lang wurde mit Vertretern der DB und der NordWestBahn disskutiert.

Die stellvertretende Landrätin Sabine Tippelt (SPD) sieht es als positives Zeichen, dass die Bahn-Verantwortlichen sich den Fragen und Kritiken aus der Region stellen und somit versucht wird gemeinsame Lösungen zu finden. Außerdem kündigte Tippelt für Anfang 2013 sogar einen eigenen Verkehrstag SPNV an.

Hans Peter Sawatzki, als Sprecher der AG Bahn Hol/Hx lobte ebenfalls die gute Zusammenarbeit von Politik, Bahn-Nutzern und Betreibern und hob hervor, dass dies bereits erste Erfolge zeigt, so wurde zb. die Umsteigezeit in Holzminden von 50 auf 5 Minuten reduziert. Die erfreulichste Nachricht für die Bahn-Freunde ist und bleibt aber die durchgehende Verbindung von Paderborn nach Kreiensen, die mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 kommen wird. Für ein Begegnungsgleis bei Kreiensen gibt es allerdings von Seiten der Bahn eine klare Absage, da hierfür die finanziellen Mittel fehlen. Insgeasmt viel die Bilanz der Veranstaltung aber rundum positiv aus.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.