Neuer Pastor in Grünenplan in Amt eingeführt

Tippelt Sabine 960
 
 

Herwart Argow heißt der neue Pastor der Kirchengemeinde Grünenplan. Er wurde am Sonntag mit einem Gottesdienst in sein Amt eingeführt und dabei von 185 Gottesdienstbesuchern begleitet. Unter ihnen war auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt.

„Wir freuen uns sehr, dass sie hier sind“. Diese Worte dürfte Pastor Argow am Sonntag oft gehört haben. In der Tat war die Erleichterung in der Gemeinde groß, dass es nach der langen Vakanz endlich wieder einen Pastor in Grünenplan gibt. Ortsbürgermeister Michael Langer dankte dem Kirchenvorstand, dass er den Betrieb in der letzten Zeit in Takt gehalten hatte. Bürgermeister Dirk Knackstedt betonte in seiner Rede die gute Zusammenarbeit zwischen Politik und Kirche in der Region und betonte, dass er sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Argow freue. Im Anschluss an den Gottesdienst und die Grußworte lud der neue Pastor – ehemaliger Militärseelsorger bei der Bundeswehr – seine Gäste zu einem Empfang im Pfarrhaus ein.

Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt zeigte sich ebenfalls erfreut, über den neuen Pastor. „Ich halte es für sehr wichtig, dass ein Pastor vor Ort ist. Nicht nur aus religiösen Gründen, sondern vor allem auch aus Gründen der Seelsorge, der Begleitung von Menschen und der einfachen Tatsache, dass die Menschen hier wieder einen Ansprechpartner haben, der ihnen da zuhören und Trost spenden kann, wo es andere nicht mehr können.“
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.