Sabine Tippelt besucht Migrantinnen bei Stadtfest in Bodenwerder

Migrantinnen Bodenwerder
 

Sabine Tippelt freute sich, die Migrantinnen wiederzusehen

 

Sie hat es versprochen und sie hat es gehalten. Sabine Tippelt besuchte am Samstag während des Festes zur Verleihung der Stadtrechte an Bodenwerder vor 725 Jahren, eine Gruppe Migrantinnen, die auf dem Fest mit einem Stand vertreten waren.

Migrantinnen Bodenwerder1
 

Eine der Frauen bei der Zubereitung eines traditionellen Gerichts

Die Migrantinnen hatten Sabine Tippelt während der letzten Plenarwoche in Hannover besucht und ihr bei der parlamentarischen Arbeit über die Schulter geschaut. Während der anschließenden Diskussion berichteten die Gäste, dass sie bei der 725-Jahr-Feier in Bodenwerder einen Stand betreuen würden, an dem sie jede Menge Köstlichkeiten aus ihren jeweiligen Heimatländern zubereiten und verkaufen wollten. Sie luden Sabine Tippelt herzlich ein, sie an dem Stand zu besuchen und etwas mit ihnen zu essen.

Die Landtagsabgeordnete war von der Idee begeistert und versprach spontan, den Migrantinnen einen Besuch abzustatten. Dieses Versprechen löste sie nun am vergangen Samstagnachmittag - sehr zur Freude der Frauen - ein.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.