Große Resonanz bei Volks- und Musikfest in Boffzen

Tambourcorps1
 

Karl Heinz Dreiher, Sabine Tippelt und Ortsbürgermeister Horst Menzel (v.l.n.r.)

 

Am vergangenen Wochenende fand in Boffzen unter dem Motto „Musik ist Trumpf“ das Volks- und Musikfest statt. Ausrichter in diesem Jahr war das Tambourcorps Boffzen/Fürstenberg.

Tambourcorps2
 

Das Volks- und Musikfest erfreute sich sehr großer Resonanz

Bei wunderbar sonnigem Wetter konnte, unter großem Zuschauerinteresse, der große Festumzug statt, an dem einige Hundert aktive Musikerinnen und Musiker teilnahmen. Der Umzug begann am Sportplatz und führte quer durch die Gemeinde. Bei dieser Gelegenheit holte das Corps auch die lokalen Politiker, darunter auch die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, ab.

Das erste Grußwort des Tages sprach der Vorsitzende des Tambourcorps, Karl-Heinz Dreiher. Er begrüßte alle anwesenden Musikzüge, Sportvereine und Feuerwehren. Anschließend übergab er das Wort an Sabine Tippelt, die in ihrer Funktion als stellvertretende Landrätin anwesend war und zunächst Grüße der Landrätin Angela Schürzeberg überbrachte. Tippelt freute sich außerdem darüber, dass das fest in Boffzen eine so große Resonanz gefunden hat. Außerdem hob sie die große musikalische Leistung der Vereine hervor und dankte dem ausrichtenden Tambourcorps für die geleistete Arbeit und Organisation.

Im Anschluss an den musikalischen Teil, der gefüllt war mit Darbietungen der verschiedenen Kapellen, lud das Tambourcorps alle Anwesenden zum gemeinsamen Public Viewing des Spiels der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Dänemark ein.
 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.