Bereisung des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Verkehr der SPD – Landtagsfraktion

Wunstorf 1
 

Sabine Tippelt, Dr. Thela Wernstedt, Mustafa Erkan, Wolfgang Jüttner, Heiner Aller, Peter Böker und Olaf Lies

 

Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Heiner Aller, besuchten die Mitglieder des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Verkehr der SPD – Landtagsfraktion die Firma Johnson Controls in Hannover und den Fliegerhorst Wunstorf. Begleitet wurden die Abgeordneten dabei von den örtlichen Landtagskandidaten Dr. Thela Wernstedt (Hannover Linden) und Mustafa Erkan (Neustadt-Wunstorf).

Die erste Station der Bereisung war die Firma Johnson Controls. Hier wurde die Produktionshalle der Firma VB Autobatterie GmbH & Co. KGaA, die zu Johnson Controls gehört, besichtigt. Die Abgeordneten informierten sich dabei sowohl über die Produktions- als auch über die Arbeitsbedingungen.

Johnson

Während der Führung bei der Firma Johnson Controls.

Den zweiten Teil der Informationsreise zur Niedersächsischen Wirtschaft bildete der Fliegerhorst Wunstorf. Dort informierten sich die Wirtschaftspolitiker über die Situation rund um den Neubau der Start- und Landebahn, die eigens für das Supertransportflugzeug A 400 M gebaut wird. Vor Ort koordiniert der Bauamtsleiter Peter Böker den schwierigen Prozess der Transformation des Flughafens, der für die veränderten Aufgaben der Zukunft fit gemacht und mit Investitionen von rund 387 Millionen Euro gefördert wird.

Die SPD – Politiker sicherten den Verantwortlichen vor Ort ihre aktive und konstruktive Begleitung der aktuellen und künftigen Projekte zu.
 

Wunstorf 2

Auf dem Fliegerhorst Wunstorf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.