Dialog „Niedersachsens Wirtschaft im Wandel“

Sabine Tippelt
 

Die SPD-Landtagsfraktion hat am heutigen Mittwoch in Hannover eine Reihe von insgesamt fünf regionale Dialogveranstaltungen zur Wirtschaftspolitik gestartet. Dazu erklärte der stellvertretende Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Gerd Will: „Niedersachsen ist als Flächenland geprägt von der Vielfalt und den unterschiedlichen Stärken seiner Regionen. Unser Land wird als wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort nur bestehen und sich weiter entwickeln können, wenn jetzt gemeinsam die Weichen für die Zukunft gestellt werden.“

Mit welchen Konzepten der Wandel der niedersächsischen Wirtschaft im Sinne einer nachhaltigen Industriepolitik und einer wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft gestaltet werden kann, stand im Mittelpunkt der ersten Dialogveranstaltung, zu der mehr als 60 Vertreterinnen und Vertreter aus Stadt- und Gemeinderäten, von kommunalen Spitzenverbänden, Kammern, Verbänden, Gewerkschaften und Unternehmen im Niedersächsischen Landtag begrüßt werden konnten. Das dort diskutierte Eckpunktepapier der SPD-Landtagsfraktion wird zudem in vier weiteren regionalen Veranstaltungen fortentwickelt. Hier die Termine:

06. Juni, Wolfsburg | 11. Juni, Holzminden | 12. Juni, Oldenburg, jeweils 18 – 20 Uhr | 02. Juli, 17.30 – 19.30 Uhr, Soltau

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.