Sechzigstes Hilssängertreffen in Hohenbüchen

Sabine Tippelt
 

Am vergangenen Wochenende fand in Hohenbüchen zum sechzigsten Mal das traditionelle Hilssängertreffen statt. Mit dabei war auch die hiesige Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt.

60.jpg
 

Die Halle war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Aufgrund der unsicheren Wettersituation, verlegten die Organisatoren die Veranstaltung kurzerhand in eine bestuhlte Halle. Diese war dann auch, dank des großen Besucherandrangs, bis auf den letzten Platz gefüllt.

Sabine Tippelt sagte in ihren Grußworten: „Das wir heute das sechzigste Hilssingertreffen erleben macht deutlich, dass Musik die Menschen zusammenbringt und sie auch zusammen hält.“

Bei dem Konzert waren, neben dem ausrichtenden Gesangsverein aus Hohenbüchen, alle Gesangsvereine aus der Hilsmulde dabei. Nach den Darbietungen der einzelnen Gesangsgruppen, stand das große Finale auf dem Programm. Dies bestand in der gemeinsamen Aufführung aller teilnehmenden Vereine, die zusammen das örtliche Heimatlied „Droben im Hils“ sangen.
 

 
Hilssaenger Concordia Delligsen

Die Sängerinnen und Sänger von Concordia Delligsen während ihres Auftritts.

Hilssaenger Harmonia Gruenenplan

Auch die Männer von Harmonia Grünenplan nahmen am Hilssängertreffen teil.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.