Rote Karte für Salzeinleitung in die Weser

Salz1
 

Zeigen der K + S Kali GmbH die Rote Karte: Ulrich Watermann, Gabriele Lösekrug-Möller, Sabine Tippelt und Friedel Lages (v.l.n.r.)

 

Der SPD Bezirk Hannover spricht sich deutlich gegen die Pläne der K+S Kali GmbH aus,
Abwässer aus dem Kalibergbau per Rohrleitung in die Oberweser einzuleiten.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Holzminden Friedel Lages, der
Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann, die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller und Sabine Tippelt überzeugten die Delegierten davon, dass politisch Druck gemacht werden muss damit das
Unternehmen endlich andere und umweltfreundliche Entsorgungsmöglichkeiten
anbietet. Nach intensiven Beratungen und Diskussionen, wurde der Antrag, den der SPD Unterbezirk Holzminden eingebracht hatte, von den Deligierten mit deutlicher Mehrheit bestätigt.
Gestärkt durch das Votum der Deligierten werden die Abgeordneten diese Position nun erneut in ihre Gremien einbringen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.