Teilhabe ermöglichen - Armut verhindern

Ag 60plus1
 

Adolf Bauer während seiner Rede auf dem Aktionstag der SPD AG 60plus

 

Der Aktionstag der SPD AG 60plus unter dem Motto „Teilhabe ermöglichen – Armut verhindern“, lockte gestern knapp 200 Zuhörerinnen und Zuhörer nach Bruchhagen. Hauptredner des Tages war der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer.

Organisator des Aktionstages war Peter Maciewski, Vorsitzender der AG 60 plus Holzminden. In seiner Begrüßungsrede dankte er seinen Amtskollegen aus Schaumburg und Hameln – Pyrmont, Karl – Heinz Hansing und Günter Helweg, für die Unterstützung bei der Organisation und Durchführung des Tages. Außerdem dankte er Adolf Bauer für sseine Bereitschaft, sich als Hauptredner zur Verfügung zu stellen.

Sabine Tippelt verwies in ihren Grußworten auf die traditionell enge und gute Zusammenarbeit zwischen dem SoVD und der SPD. Sie sagte, dass die Politik „in der Pflicht ist, ältere Generationen vor Armut zu schützen und zu verhindern, dass diese an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden“. Teilhabe bedeute für sie nicht nur die grundsätzliche finanzielle Möglichkeit, sich am kulturellen und gesellschaftlichen Leben zu beteiligen, sondern auch, dass ältere Menschen die Möglichkeit haben müssen mobil zu sein. Daher dürfe man in der Diskussion um Altersarmut nicht nur finanzielle Aspekte in den Blick nehmen, sondern müsse eben auch zum Beispiel infrastrukturelle Maßnahmen in Angriff nehmen.

Adolf Bauer fordert langfristige Konzepte, um die wachsende Altersarmut zu verhindern. Dass der Anteil der Armen in Deutschland stetig wachse, beängstigt ihn. Derzeit seien zwei bis drei Prozent von Armut betroffen und 12 bis 15 Prozent laufen darüber hinaus Gefahr, unter die Armutsgrenze zu fallen. Schon in 10 Jahren wird diese Zahl bis auf 25 % steigen, wenn nicht gegensteuert wird. Der Sozialverband weist schon seit Jahren auf die steigende Armut hin und wendet sich gegen Niedriglohn, Ausgrenzen der Menschen ab 50 Jahre und die Langzeitarbeitslosigkeit. Er fordert eine deutliche Veränderung des Rentensystems und die Abschaffung des Zwei-Klassensystems in der Krankenversicherung.

Weitere prominente Gäste des Tages waren die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller, die Landrätin Angela Schürzeberg und der ehemalige Niedersächsische Innenminister Heiner Bartling (SPD).
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.