Brief der SPD-Fraktion im Rat der Einheitsgemeinde Delligsen

 

Als Vorsitzende der SPD Gemeinderatsfraktion Delligsen schrieb Sabine Tippelt an das

Niedersächsisches Ministerium für
Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz
und Landesentwicklung

Standort Braunschweig

 

11. Februar 2010
Erklärung zur 380-kV-Höchstspannungsleitung Delligsen


Sehr geehrte Damen und Herren,

die SPD-Fraktion im Rat der Einheitsgemeinde Delligsen fordert, bei Ermittlung einer raumordnerisch abgestimmten Trasse für die geplante 380 kV-Höchstspannungsverbindung
Delligsen sowohl

die dafür zuständige oberste Landesplanungsbehörde, das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung – Regierungsvertretung Braunschweig -,

als auch

den Vorhabenträger, TenneT Holding B.V., Arnheim

auf, mögliche Schäden von der Bevölkerung ihrer Gemeindegebiete beim Bau der 380 kV-Leitung abzuwenden und auf eine Freileitung, speziell in der Nähe von Wohnsiedlungen, zu verzichten.

Unter Anerkennung des wachsenden Sicherheitsbedürfnisses der Bevölkerung muss es im Interesse des Vorhabenträgers liegen, mit einer vernünftigen und einvernehmlichen Planung, gemeinsam mit den betroffenen Kommunen und Landkreisen, nach dem Durchlaufen aller vorgeschriebenen Planungsschritte, das Bauvorhaben auch zügig und ohne weitere Bürgerproteste umsetzen zu können.

Das ist nur mit einer weitgehenden Erdverkabelung der Höchstspannungsleitung möglich. Damit wäre die Art des Trassenbaus genauso zukunftsorientiert wie die damit zu übertragende Energie, die überwiegend aus Windenergieanlagen und Offshore-Windparks aus dem norddeutschen Raum kommt.

Dies alles spricht für eine Erdverkabelung – lassen Sie es uns gemeinsam machen!

Mit freundlichen Grüßen
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.